Geschichte

30. Juni 2018 Aus Von rwerner

Geschichte RUN AND GONE

Aus einer der schwersten Lebenskrisen entstand die Idee zu diesem Projekt.

Im Jahr 2015 lief ich von Leipzig nach Weißwasser, um meine Familie zu besuchen. Es waren drei anstrengende und außergewöhnlich heiße Tage. Noch heute erinnere ich mich mit Herzklopfen an diese Zeit zurück. Dabei entwickelte sich die Leidenschaft, weite Strecken zu Fuß zurückzulegen.

Dann kam das Jahr 2016, das geprägt war von einigen Schicksalsschlägen. Daraus entstand die Idee zum „PROJEKT X“. Für den ersten Moment war es mein Rettungsanker. Um alles zu verarbeiten und nicht wieder in alte Verhaltensmuster zu verfallen, wandte ich mich an zwei Freunde, die mit mir zusammen bis heute dieselbe Leidenschaft und dasselbe Hobby teilen. Beide waren sofort begeistert und wir begannen seit diesem Zeitpunkt, dieses Projekt gemeinsam aufzubauen.

Seitdem ist unser Team mehr und mehr zusammengewachsen und nun möchten wir uns vorstellen. Über die vielen Jahre hat sich eine tiefe Freundschaft entwickelt. Im Team sind aktiv beteiligt Roberto Füger aus Leipzig, Jörg Fischer aus Görlitz, Stefan Roscher aus Weißenberg und Reno Werner aus Weißwasser.

RUN AND GONEGEMEINSAM LAUFEN – steht für die Gemeinschaft. Als ein Team zu wachsen, sich Ziele zu setzen und diese gemeinsam zu erreichen. Das Logo ist bewusst gewählt, denn RUN deutet auf den Lauf allgemein. Dazu gesellt sich die sinnbildliche Übersetzung für GONE, also etwas, das hinter einem liegt.

Das Laufen ist unsere Aktivität und immer ein willkommener Ausgleich zum Alltag. Dank dieses Ausdauersports bekommen wir einen freien Kopf, einen klaren Blick auf bevorstehende Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält, und können angestrebte Ziele besser fokussieren. Die Energie, die wir daraus gewinnen, lässt sich gut in den Alltag übertragen, denn es ist wie bei einem Marathon: Man kämpft 42,195 Kilometer und besiegt seinen inneren Schweinehund mehr als nur einmal.

RUN AND GONE lebt und wächst durch euch alle. Wir freuen uns auf viele weitere erlebnisreiche Jahre und sind gespannt, was noch kommt.

Unser Ziel ist es, Menschen zu erreichen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen, wie wir es gemeinsam geschafft haben, der Sucht entgegenzuwirken und sie nicht mehr nur als Feind, sondern auch als Chance für ein besseres Leben anzuerkennen und zu nutzen.

„Von allen Dingen, die ich mir im Laufe meines Lebens zur Gewohnheit gemacht habe, ist das Laufen die hilfreichste und sinnvollste, das muss ich zugeben.“ (Haruki Murakami)